MEN√ú

FAQ

Die Heizplan AG realisiert Ihre Anlage vom Dach bis in den Keller. Die gesamte Installation kann durch eigene Mitarbeiter ausgef√ľhrt, abgenommen und gewartet werden. Die Installationen werden unter den 8 eigenen Baugruppen aufgeteilt und unser Elektriker mit der AC-Konzession √ľbernimmt die Abnahme der Anlagen. Wir verf√ľgen √ľber eigene tempor√§re Absturzsicherung und sind in der Lage Anlagen zwischen 1kWp ‚Äď 5Mw zu realisieren. Zudem stehen unsere Servicetechniker f√ľr Wartung und St√∂rungsbehebung zur Verf√ľgung.

Aufgrund der globalen Ereignisse kommt es nach wie vor zu unterschiedlich langen Lieferzeiten.
Wir versuchen dem mit gezieltem und fr√ľhzeitigem Einkaufen entgegenzuwirken.

Sie benötigen auf jeden Fall einen batteriefähigen Wechselrichter.
Dennoch muss dies Systembedingt gepr√ľft werden. Gerne unterst√ľtzen wir Sie bei der Pr√ľfung und Umsetzung.

Im Grunde genommen gibt es f√ľr fast jede Herausforderung eine L√∂sung.
Es ist immer eine Frage der Investition.
Die Statik vom Dach ist ein entscheidender Punkt, der beachtet werden muss.

Wir benötigen einen Beschrieb des Objektes, sprich:

  • Adresse des Objektes
  • Angaben zum Geb√§ude
  • Dachart, Fotos oder im Idealfall Pl√§ne


Was d√ľrfen wir Ihnen offerieren:

  • Vollbelegung/Teilbelegung? Wieviel kWp
  • Aufdach oder Indach
  • Modulfarbe: schwarzer Rahmen+ weisse Folie / komplett schwarz
  • permanente Arbeitssicherheit
  • Schneefang
  • Batterief√§higer Wechselrichter
  • Batteriespeicher
  • Ladestation
  • Elektroinstallation
  • Notstromfunktion

 

Gerne kann sich auch unser Aussendienst vor Ort ein Bild machen und eine pers√∂nliche Beratung durchf√ľhren.

Ja, auch f√ľr Fassaden gibt es diverse M√∂glichkeiten.

Mit der heutigen Technik ist grundsätzlich fast jede Fläche zu belegen.
Nicht zu empfehlen sind: Nordfassaden, steile Norddächer, stark verschattete Dächer

Grunds√§tzlich ist dies m√∂glich, Voraussetzung hierf√ľr ist jedoch eine ausreichende IP-Schutzklasse.

Grundsätzlich ja. Entweder mit einer AC-gekoppelten Batteriespeicherung oder mit einem Batteriefähigen Wechselrichter.

Batteriespeicher haben eine Lebenserwartung von etwa 10 ‚Äď 15 Jahren.

Dies hängt vom Heizsystem und vom Stromverbrauch ab. Idealerweise deckt die Batterie den Stromverbrauch zwischen abends und morgens ab.

Sie erhöht den Autarkiegrad durch die selbständige Stromversorgung von z.B. Haus, Auto oder Wärmepumpe.

Hinweise zu den einzuhaltenden Umgebungsbedingungen (Temperatur, Luftfeuchtigkeit)
Finden Sie in der Betriebs- und Montageanleitung. Zu ber√ľcksichtigen sind die Abst√§nde zu W√§nden und anderen M√∂beln. Wichtig ist, dass die im Betrieb entstehende W√§rme ausreichend abgef√ľhrt wird.

Der Abstand zwischen Batterie und Wechselrichter darf maximal 5m betragen.
Lassen Sie oberhalb der Batterie einen Mindestabstand von 300mm bis zur Decke und mindestens 1800mm zu anderen Gegenständen, wie z.B. Regalen oder elektronischen Geräten, frei.

Wenn die Ladung √ľber einen l√§ngeren Zeitraum erfolgt, was im privaten Bereich meist der Fall ist, reichen 11 kW pro Ladepunkt aus.
Die maximal mögliche Ladeleistung bestimmt auf jeden Fall das Fahrzeug.

Ja, es gibt verschiedene Arten von Ladestationen. Zu den gängigsten gehören Normalladestationen (AC-Ladestationen) und Schnellladestationen (DC-Ladestationen).

Dies hängt von der Ladeleistungsgeschwindigkeit von der Ladestation und dem Auto ab.
Akku-Kapazität (kWh) / Ladeleistung (kW) = Ladezeit (h)

Ja, gerne beraten wir Sie hierf√ľr.

Die Reichweite von modernen Elektroautos variiert je nach Modell beziehungsweise Batteriegr√∂sse zwischen 200 bis 600 km. Allerdings ist die Reichweite auch von der Witterung, der Topografie, der Fahrweise und dem Gewicht des Autos abh√§ngig. Die durchschnittliche Strecke im Berufsverkehr in der Schweiz betr√§gt 30 - 40 km. Bereits heute sind die Reichweiten von Elektroautos also f√ľr die meisten Alltagsanspr√ľche l√§ngst ausreichend.

Dies kann man pauschal nicht beantworten. Denn hier spielen diverse Faktoren eine grosse Rolle. Wie zum Beispiel: Dachzustand ist sehr entscheidend, das Montagesystem, die Anlagengrösse, die Anlagenart, zusätzliche Optionen wie Batterie, Datenauswertung etc.

Die Hersteller der Photovoltaikmodule geben jeweils Produktgarantien zwischen 10 und 15 Jahren. Die durchschnittliche Lebensdauer beträgt jedoch in etwa 30-40 Jahre.

Nein, im Normalfall nicht.
Hierf√ľr ist eine Installation einer Notstromfunktion notwendig. Diese erm√∂glicht die Nutzung elektrischer Ger√§te bis zu einer maximalen Leistung von ca. 3kW.
Dazu ben√∂tigt man jedoch gen√ľgend Leistung der Solarmodulen oder einer Batterie.

Dies muss individuell gepr√ľft werden. Je nach Produkt, dass Sie verbaut haben.
Besitzen Sie einen notstromf√§higen Wechselrichter ist dies m√∂glich, es kann jedoch sein, dass es zus√§tzliche Komponenten ben√∂tigt. Ein spezieller Batteriespeicher ist f√ľr die durchgehende Nutzung dringend zu empfehlen.

Ja, die Investitionskosten sind in fast allen Kantonen von den Steuern abzuziehen.

Ein Zusammenschluss von Wärmepumpe und Photovoltaik ist ideal.

Idealerweise betreiben Sie Ihre Wärmepumpe mit einem Niedertemperatursystem wie Fussboden- oder Wandheizungen.

Ja, W√§rmepumpen k√∂nnen auch bei Radiatoren Heizungen eingesetzt werden. Die obere Einsatzgrenze der Vorlauftemperatur liegt bei einigen W√§rmepumpenfabrikaten bei 55-65 ¬įC

Alles spricht f√ľr erneuerbare Energien, W√§rmepumpen sind hier die ideale L√∂sung.
Sie haben eine h√∂here Energieeffizienz, geringere Betriebskosten und einen geringeren CO2-Fu√üabdruck, was zu einer nachhaltigeren und umweltfreundlicheren Heizungs- und K√ľhll√∂sung f√ľhrt.

Sie nutzen die Namensgebende Wärmequelle.
Das Gerät nutzt die Wärmeenergie der Luft, des Wassers oder der Erde.

Dies kann man leider nicht so pauschal sagen. Dies hängt ab vom System, welches Sie wählen, Standort, Grösse, Zustand Liegenschaft und vieles mehr. Gerne beraten wir Sie vor Ort und erstellen Ihnen ein auf Sie zugeschnittenes Angebot.

Viele W√§rmepumpen sind bereits problemlos √ľber 20 Jahre in Betrieb.
Wir sprechen jedoch von einer Lebensdauer zwischen 15 und 20 Jahren.

Eine Wärmepumpe benötigt sehr wenig Strom, sie benötigt etwa 25% Antriebsenergie. Der Strombedarf einer Wärmepumpe hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Größe des zu beheizenden Gebäudes, der Leistung der Wärmepumpe und der Temperaturdifferenz zwischen Innen- und Außenluft. In der Regel benötigt eine Wärmepumpe jedoch weniger Strom als konventionelle Heizsysteme und kann durch die Nutzung erneuerbarer Energiequellen noch umweltfreundlicher betrieben werden.

Ja, W√§rmepumpen k√∂nnen auch k√ľhlen, Vorsicht ist bei bestehenden Bauten geboten. Unser Geb√§udetechniker ber√§t Sie gerne im Detail.

Durch kontinuierliche technologische Fortschritte sind moderne Wärmepumpen heute wesentlich leiser als ältere Modelle. Wenn qualitativ hochwertige Geräte verwendet werden und die Anlage sorgfältig geplant und dimensioniert wird, sind lästige Geräusche kein Problem.
Zus√§tzlich erm√∂glicht die Inverter-Technologie eine pr√§zisere Regelung der Leistungsaufnahme und des Kompressorbetriebs, was zu einer weiteren Reduzierung des Ger√§uschpegels und einer h√∂heren Energieeffizienz f√ľhrt.

Die Heizplan AG f√ľhrt die notwendigen Anmelde- und Gesuchsverfahren f√ľr Sie aus und begleitet Sie.

Sie m√ľssen die von uns erhaltenen Dokumente pr√ľfen und erg√§nzen sowie unterzeichnen und versenden.

Die Auszahlung der Förderbeiträge kann bis zu 1 Jahr nach Inbetriebnahme dauern.

Dies werden wir f√ľr Sie in Erfahrung bringen. Dies ist von Gemeinde zu Gemeinde und von Kanton zu Kanton unterschiedlich.

Die Einmalverg√ľtung (EIV) wird vom Bund gef√∂rdert.
Weitere sich unterscheidende F√∂rderungen gibt es teils von Kantonen und Gemeinden f√ľr Photovoltaikanlagen, Ladestationen und Batterien.

Haben Sie Fragen rund um Photovoltaik, Wärmepumpe, Batteriespeicher oder Ladestationen?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf f√ľr eine unverbindliche Beratung.