Wissenwertes über Solarthermie

Der Solarkollektors besteht aus einem beschichteten Absorber sowie Kupferleitungen, in denen eine Wärmeträgerflüssigkeit zirkuliert. Die vom Sonnenlicht erhitzte Flüssigkeit gelangt in den Wärmetauscher des Speichers, wo sie die Wärme auf das Brauch- oder Heizungswasser überträgt.

Bei der Installation der Module wählen wir Neigung und Ausrichtung so, damit die Kollektoren in den Übergangszeiten bestmögliche Erträge erzielen. Der optimale Neigungswinkel liegt für einen mitteleuropäischen Standort in reiner Südausrichtung der Fläche zwischen 30° bis 45°.

Aufdachmontage

Bei der Anbringung auf einem Dach werden die Kollektoren mit Dachankern oder Stockschrauben ca. 10 – 15 cm über der Ziegelhaut montiert. An den Dachankern bzw. den Stockschrauben werden Trägerprofile verschraubt, auf denen wiederum die Kollektoren angebracht werden.

Diese Variante ist gut geeignet für eine nachträgliche Montage. Zudem ist die Aufdachvariante oft die kostengünstigere Version.

Flachdachmontage

Flachdach-Anlagen sind für die Nachbarschaft meist nicht direkt einsehbar und stören daher kaum deren ästhetisches Empfinden. Oft bieten sie auch grösseren Anlagen Raum und bringen eine höhere Leistung, sodass sie sich schon bald refinanzieren.

Die Dach-Haut wird durch eine Gummischrotmatte von der Unterkonstruktion getrennt. Dadurch wird verhindert, dass das Dach verletzt und undicht wird. Die Flachdachmontage ist für fast alle Flachdacharten geeignet.

Indachmontage

Speziell bei einem Neubau oder im Zuge einer ohnehin fälligen Dachsanierung, ist die Indachmontage von Solarkollektoren empfehlenswert.

Der Kollektor ersetzt bei dieser Montageform die eigentliche Dachhaut und wird bündig zur Dacheindeckung eingebaut. Ein ausgeklügeltes Dichtungs- und Verblechungssystem stellt sicher, dass das Dach auch nach Einbau des Kollektors alle Wetterschutz- und Wärmefunktionen weiterhin erfüllt.

Fassadenmontage

Bei Fassaden-Systemen richtet sich die Modulgrösse nach der vorhandenen, zu nutzenden Fläche, damit eine bestmögliche Nutzung erreicht werden kann.

Vor allem im Winter zeigen sich die Vorteile eines Fassaden-Systems, weil daran der Schnee nicht haften bleibt. Bei niedrigen Temperaturen und intensiver Sonneneinstrahlung im Winter arbeiten die Solarkollektoren sehr effektiv.

Eignung:

  • Südausrichtung der Fassade
  • Keine Abschattung durch Bäume etc.
  • Geeignete Trägerelemente für die Befestigung sollten vorhanden sein

Solarthermie

Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle und damit eine echte Alternative zu den immer knapper werdenden fossilen Brennstoffen. Thermische Solaranlagen eignen sich zur Erwärmung von Brauch- und Heizungswasser.

Vorteile:

  • 60 % bis 70 % Abdeckung des gesamten Warmwasser-Energieverbrauchs der Hausbewohner
  • Gewinnbringende, steuerlich absetzbare Investition
  • Umweltfreundliches Verfahren ohne Lärm- und Schadstoffemissionen
  • Ökonomische Unabhängigkeit

Unsere Erfahrungen mit Aufdach-, Flachdach-, Indach- und Fassaden-Anlagen stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.